Köln, 20. December 2022

Essen und Trinken in Darmstadt

Genug gearbeitet! Feierabend! Du bist hungrig, durstig und vor allem neu hier? Unsere Gastro-Tipps.

Es ist immer gut, eine noch größere Stadt in nächster Nähe zu wissen. Nur 30 Kilometer liegt Darmstadt von Frankfurt entfernt, in einer halben Stunde bist du da. Aber nur für ein Abendessen, ein paar Drinks ausrücken, das muss gar nicht sein, wenn du in der lebendigen Studentenstadt Darmstadt wohnst. 44 000 Studenten leben in der 160 000 Einwohner großen Stadt, die sich mit der Künstlerkolonie Mathildenhöhe in allerschönstem Jugendstil, Hundertwasserhaus und Staatstheater als Kulturzentrum Hessens hinter der Finanzmetropole behauptet – und als Standort der Wissenschaft sowieso. Das Erholungsangebot mit Gärten, Parks und Badeseen ist vielfältig, das kulinarische sowieso. Nicht zu vergessen: Auch hier wird die eher rustikale Ebbelwoi-Tradition großgeschrieben. Allerdings liegen alle empfohlenen Adressen zwischen zwei und fünf Kilometer von deiner ipartment-Haustür entfernt. Der Weg lohnt sich!

Ferrucci Winebar

Die Ferrucci Winebar ist viel mehr als eine Weinbar. Nämlich ein sehr gutes italienisches Restaurant mit einer respektablen Weinkarte. Es gibt traditionelle italienische Küche, mit vielerlei Pastagerichten, die weit über die Standard-Tortellini hinausgehen, weil sie mit Jakobsmuscheln, rosa Thunfisch oder frischen Steinpilzen serviert werden. Fleisch-, Fisch- und Meeresfrüchte-Gerichte stehen je nach Fang und Angebot ebenfalls auf Karte und das mittags wie abends. Nur sonntags und montags ist geschlossen. (Wilhelm-Leuschner-Str. 30)

Belleville

Das französische Restaurant Belville findet sich im historischen Jagdhof im Stadtteil Bessungen. Die Besitzerin ist algerischen Ursprungs und kam viel herum. Der Karte merkt man den orientalischen Einschlag etwa an der Berberischen Gemüsesuppe mit Koriander und Pfefferminze an. Ansonsten dominieren auf der Karte französische Spezialitäten: Foie Gras, Jakobsmuscheln, Kapaun und Fisch wie etwa Seeteufel. Steak Frites gibt es natürlich auch. Im Sommer sitzt man im romantischen Innenhof unter Bäumen. Geöffnet ist dienstags bis sonntags ab 18.00 Uhr. (Forstmeisterstr. 5)

Ban Thai

Außen naja, innen dagegen prima. Von der schmucklosen Fassade darf man sich nicht abschrecken lassen. Denn Ban Thai ist das beste Thairestaurant in Darmstadt und hat wegen seiner authentischen, frischen und aromatischen Küche viele Fans. Die Auswahl an Suppen ist beeindruckend, Currys und Wok-Gerichte gibt es ebenfalls in großer Auswahl, auf Wunsch auch vegan. An Zitronenblättern und -gras wird genauso wenig gespart wie an Thai- Basilikum, Koriander, Chili und Kokos. Einziges Manko: Gelegentlich warten die Gäste zu lange aufs Essen. Pluspunkt: Es ist jeden Tag geöffnet. (Hügelstr. 21)

Wellnitz Café & Bar

Am Kantplatz wird die Tradition hochgehalten: 65 Jahre befand sich die Hochschulbuchhandlung Wellnitz im Gebäude, die dem Lokal nicht nur ihren Namen verlieh, auch die vollen Bücherregale erinnern ans Vermächtnis. Das Wellnitz Café & Bar gehört mit seinem lichten und leichten Interieur zu den beliebtesten Treffpunkten der Stadt, im Martinsviertel sowieso. Das Lokal hat jeden Tag ab 12 Uhr geöffnet und startet mit einer durchgängigen Karte in den Tag. Es gibt verschiedene Salate, Focaccia, Quiche, Antipasti. Am Nachmittag steht eine Auswahl an Kuchen bereit und am Abend wird die Beleuchtung runtergefahren für schöne Stunden am langen Tresen. (Lauteschlägerstr. 4)

L'Orangerie

Am Eingang des Parks, der barocken Gartenanlage aus dem 17. Jahrhundert, ist in der ehemaligen Orangerie das gleichnamige Restaurant L’Orangerie beherbergt. Die beiden Brüder Orlando und Pasquale Carroccia betreiben das Lokal. Sie stammen aus einem kleinen Dorf zwischen Rom und Neapel und bieten, natürlich, italienische Küche auf Spitzenniveau und internationale Spezialitäten an. Das Tagesmenü ändert sich nach Angebot, zu den Klassikern gehören Milchlammfilet, Pasta mit weißen oder schwarzen Trüffeln, Austern, Gänseleber sowie Fisch nach Fang und Angebot. Mittags ist zwischen 12 und 14 Uhr und abends ab 18 Uhr geöffnet, außer montags. (Bessunger Str. 44)

Apfelwein? Äppelwoi? Ebbelwoi rules!

Wo ist es am gemütlichsten? Wo sitzt man mit den Einheimischen zusammen am langen Tisch? Natürlich da, wo das hessische Nationalgetränk großzügig und mit Vergnügen ausgeschenkt wird. Ebbelwei, Ebbelwoi, Äppelwoi, Äppler oder Schobbe, – der Dialekt macht’s für Auswärtige manchmal schwierig, aber gemeint ist immer gekelterter Apfelsaft, der aus dem Bembel (Krug) ins Gerippte (Glas) geschenkt wird – mit rund 5,5 Prozent Alkoholgehalt. Zwei Lokale sind in Darmstadt eine Empfehlung:

Bembelsche

Im Winter gibt es Gans, im Frühling Spargel, im Sommer sitzt man im lauschigen Garten, der sich ums Eckhaus vom Bembelsche schmiegt. Tradition wird im alteingesessenen Lokal großgeschrieben. Gemütlich und rustikal geht’s innen zu, auf die Teller kommen ganzjährig hessische Spezialitäten wie Grüne Soße, Handkäs mit Musik, diverse Schnitzel und Grillhaxe. Montag bis Samstag ab 17 Uhr geöffnet, sonntags ab 12 Uhr. (Irenenstr. 1)

Darmstädter Ratskeller

Zentraler kann man in Darmstadt kaum sitzen: Am Marktplatz im Ratskeller und sommers natürlich draußen mitten im Geschehen. Bei der schönen Lokalität handelt es sich ums ehemalige Rathaus von 1528. Apfelwein wird selbstverständlich auch hier ausgeschenkt, aber probieren sollte man unbedingt das frisch gebraute Bier aus der eigenen Hausbrauerei. Die Lokalität ist zweigeteilt: In der Braustube geht’s zünftig zu mit rustikalen Speisen und das jeden Tag schon ab 10 Uhr. Die Regenten-Stube im Obergeschoss ist etwas gehobener und bietet gut gemachte deutsche Küche wie Rindergulasch, Kalbsschnitzel, Rouladen, aber auch vegetarische und vegane Gerichte. Geöffnet von Montag bis Samstag ab 17 Uhr. (Marktplatz 8)
ChatCallMail